Dr. med. Christoph Lampert

Facharzt FMH für Orthopädische Chirurgie und Traumatologie des Bewegungsapparates

Spezialgebiete

  • Gesamtes Spektrum der Fusschirurgie
  • Gesamtes Spektrum der Hüftchirurgie (inkl. Hüftarthroskopie)
  • Traumatologie des Bewegungsapparates
  • Kinderorthopädie

Operationstätigkeit

Mitgliedschaften

  • Vorstandsmitglied der deutschprachigen Arbeitsgruppe für Arthroskopie (AGA), ehem. Vorsitzender des Fuss- und Hüftkommittées
  • Vorstandsmitglied der Ostschweizer Orthopädenvereinigung (OSO)
  • Mitglied der Foederatio Medicorum Helveticorum (FMH)
  • Mitglied der Schweiz. Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie (SGOT)
  • Mitglied des Ärztevereins des Kantons St. Gallen
  • Mitglied des Ärztevereins der Stadt St. Gallen
  • Mitglied der Schweiz. Gesellschaft für Traumatologie und Versicherungsmedizin (SGTV)
  • Mitglied der SFAS (Swiss Foot and Ankle Society)
  • Mitglied der AO (AO-Trauma)

Facharzttätigkeit

1982Staatsexamen an der Universität Zürich
1982-1989Assistent: Anatomie Universität Zürich; Bezirksspital March/Höfe, Lachen; Kantonsspital Zug; Orthopädie und Traumatologie Liestal, Orthopädische Universitätsklinik Basel, Universitätskinderklinik Basel
 Fellowship: BWH, Boston, MA, USA (Harvard-Hospital)
1991-1995 Oberarzt: Universitätskinderklinik Basel, Orthopäd.-Traumatolog. Abteilung Unispital Basel und Orthopädie Kantonsspital St. Gallen
1996-2011Leitender Arzt: Orthopädie und Traumatologie (Fuss- und Hüftchirurgie, Tumorchirurgie und Kinderorthopädie), Kantonsspital und Kinderspital St. Gallen
seit 2011Gemeinschaftspraxis Orthopädie Rosenberg

Lehrtätigkeiten

  • Regelmässiger Instruktor an folgenden Kursen:
    • Arthroskopie-Kurs in Arosa (Januar)
    • AGA-Akademie-Kurse (Kadaver) in Berlin (Hüfte und Rückfuss)
    • Surgical skill course Foot in Luzern (Januar)
    • AO-Kurse in Davos (Dezember, unregelmässig)
  • BZSG: Schule für Gesundheitsberufe
  • Ausbildung von Fussspezialisten

Wissenschaftliche Projekte und Publikationen

  • Untersuchungen am Ligamentum capitis femoris zusammen mit der Universität Innsbruck ( Form, Funktion, Aufbau, Biomechanik)
  • Entwicklung und Implantation eines kompletten Ersatzes des Talus (Sprungbein) (bisher 8 eingesetzt – weltweit einzige Fälle)
  • Entwicklung einer universellen Fussplatte mit polyaxialen Schrauben
  • Ca. 60 Publikationen in den Bereichen Hüftendoprothetik, Fusschirurgie, Arthroskopie des Hüftgelenkes und des Sprunggelenkes, Ellbogengelenkes und Kinderorthopädie